Hauptinhalt

Die Kunden versüssen mir den Tag

An den vbl-Verkaufsstellen kann man alle möglichen Tickets für den öffentlichen Verkehr in der ganzen Schweiz erwerben. Martina Husistein gehört zu dem Team, das mit viel Charme und Herz die Kunden berät.

Es ist ein herrlicher Frühlingsmorgen, als der Fototermin am Schwanenplatz angesetzt ist. Jemand strahlt noch mehr als die Sonne selbst – Martina Husistein. Die 25-jährige Ebikonerin kennt den Schwanenplatz mitten in Luzern bestens. Hier arbeitet sie. Im kleinen Pavillon an der Bushaltestelle bedient sie die Kundinnen und Kunden, verkauft das richtige Billett für den öffentlichen Verkehr, nimmt Lottoscheine entgegen oder gibt auch mal einer Touristengruppe Auskunft, die auf den Pilatus möchte.

Martina Husistein ist eine von zehn Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Verkaufsteams von vbl. Im Untergeschoss des Bahnhofs Luzern befindet sich die Verkaufsstelle, ein- oder zweimal pro Woche trifft es jemanden aus dem Team auch für die Betreuung des Verkaufspavillons am Schwanenplatz. Die Abwechslung am Schwanenplatz schätzt Martina Husistein sehr. «Dort ist es anders zu arbeiten als im Bahnhof. Man hat Tageslicht, keine Trennscheibe zwischen dem Kunden und mir – und auch die Kundschaft ist leicht anders», sagt die junge Frau. Am Bahnhof werde das Verkaufsteam stärker gefordert, weil meistens komplexere Aufgaben warten würden als am Schwanenplatz. Das Spektrum umfasst die Verlängerung von Abonnementen, den Verkauf von Tickets für den gesamten öffentlichen Verkehr, also sowohl von Bahn- wie auch von Bus- oder Schiffsbilletten. Und auch für Ausflüge in die Berge, auf die Rigi oder auf den Pilatus zum Beispiel, kann man sich an der vbl-Verkaufsstelle optimal beraten lassen. «Die Kundinnen und Kunden bringen mit ihren verschiedensten Wünschen grosse Abwechslung in meinen Arbeitsalltag», sagt Husistein.

Den Menschen etwas Gutes tun

Seit zwei Jahren arbeitet Martina Husistein im Verkaufsteam von vbl. Ihre Ausbildung hatte sie bei der Post ebenfalls im Verkauf absolviert. Den Umgang mit Menschen ist sie gewohnt – und es ist auch genau das, was für sie den Reiz ihrer Arbeit ausmacht. «Bei vbl habe ich mit Menschen zu tun, ich kann ihnen eine Dienstleistung anbieten, ihnen etwas Gutes tun.» Ausserdem schätzt sie die zentrale Arbeitsstelle im Zentrum von Luzern. Und: «Bei vbl sind wir ein grosses Team, von den Chauffeuren über das Team in der Werkstatt und der Verwaltung bis zu uns im Verkauf. Wir haben viele Möglichkeiten, uns im Unternehmen einzubringen. Das gefällt mir», sagt Martina Husistein.

Auch im Verkaufsteam selbst fühlt sich die aufgestellte Frau sehr wohl. «Jeder macht seine Arbeit gerne. Das spürt man», windet Martina Husistein ihren Kolleginnen und Kollegen um Chefin Stefanie Thiele ein Kränzchen. Im Verkaufsteam kommen ganz unterschiedliche Hintergründe und berufliche Vergangenheiten zusammen. Einige im Team arbeiten nur zeitweise im Verkauf und sind ansonsten auch als Chauffeure im Fahrdienst im Einsatz. «Wir pflegen einen offenen Austausch und sind sehr flexibel. Wenn ich mal einen Dienst tauschen möchte, findet sich im Team immer jemand, der für den Tausch bereit ist.» Erholung vom Arbeitsalltag findet die 25-Jährige beim Sport. Bewegung ist ihr wichtig. Jetzt, in der wärmeren Jahreszeit, schnürt sie sich nach dem Feierabend oftmals die Inlineskates und fährt mit diesen 30 Minuten von der Arbeitsstelle nach Hause.

Den Wind spüren

Mit den Inlines war Martina Husistein schon als kleines Mädchen unterwegs. «Heute hilft es mir beim Stressabbau. Ausserdem kann ich mich draussen in der Natur, an der frischen Luft bewegen und spüre den Wind, die Wärme und die Sonnenstrahlen.» Nur am Morgen auf dem Weg zur vbl-Verkaufsstelle, da fährt sie auch im Sommer meistens mit dem Bus. «Weil ich mich ansonsten im Geschäft zuerst noch umziehen muss – und weil ich am Morgen gerne jeweils noch fünf Minuten länger schlafe», lacht sie.

Am Schalter ist mittlerweile ein Kundenpaar an der Reihe, welches eine IV-Rente bezieht. Geduldig und kompetent erklärt Martina Husistein, welche Konstellation für das Paar beim Kauf eines Generalabonnements die kostengünstigste ist. Es braucht die eine oder andere Abklärung, bis Husistein das Passende für das Paar hat – zu einem günstigeren Tarif, als es bislang im öV unterwegs war. Das eingesparte Geld zaubert den Kunden ein Lächeln ins Gesicht. Und auch Martina Husistein strahlt: «Die Kunden waren mit meiner Beratung zufrieden und dankbar für die Abklärungen. Sie haben unseren Schalter glücklich verlassen. Genau das ist es, was meinen Tag versüsst.»